Weitere Informationen

Detailprogramm

Tag 1 - Abflug

Flug nach Santiago

Tag 2: Santiago – Medoza - Puente del Inca

Ankunft in Santiago de Chile und Weiterflug nach Mendoza. Anschliessend sofort Weiterfahrt mit dem Bus nach Puente del Inca. Hier übernachten wir 2x.

Tag 3: Puente del Inca

Den Namen verdankt das Dorf der eindrucksvollen Naturbrücke, welche über den Rio de las Cuevas führt. Heute unternehmen wir eine leichte Akklimatisationstour auf einen 3570 m hohen Gipflen. Von dort aus geniessen wir eine spektakuläre Aussicht auf das gewaltige Massiv des Aconcagua.

Tag 4: Start zum Basislager

Nach einer kurzen Anfahrt zum Ausgangpunkt des Weges starten wir zum Basislager. Erst folgen wir dem Horcones Fluss, dann überqueren wir den Unteren Horcones und folgen dem Fluss weiter, bis wir das Confluenza Camp (3400 m) erreichen. Dort errichten wir unser erstes Camp, wo wir 3 Nächte bleiben, um eine gute Akklimatisation zu gewährleisten. Tragetiere begleiten uns bis ins Basislager, die die meiste Ausrüstung und das Essen für uns transportieren.

Tag 5: Plaza Francia

Heute unternehmen wir eine Tageswanderung zum Plaza Francia, welcher neben einer der weltweit schwierigsten alpinen Wand liegt. Der Weg führt stetig hinauf durch ein wundeschönes Tal und über einen imposanten Gletscher. Diese traumhafte Akklimatisationstour eröffnet eine atemberaubende Aussicht auf eine der grössten Fels- und Eiswand in der Welt. Anschliessend folgt der Abstieg ins Camp.

Tag 6: Ruhetag oder kurze Wanderung

Für eine optimale Akklimatisation, welche sehr wichtig für einen Gipfelerfolg ist, benötigen wir auch einmal einen Ruhetag.

Tag 7: Basislager at Plaza de Mulas

Bevor wir heute das Basislager, Plaza de Mulas (4370 ) erreichen, müssen wir noch einige kleine Flüsse überqueren. Obwohl dies ein harter langer Tag wird, können wir heute wunderschöne Berge sehen wie z.b. die atemberaubende Aussicht auf den Aconcagua, den Cero Cuerno und zahlreiche andere umliegende Gipfel.

Tag 8 – 18: Besteigung Aconcagua

Unsere Philosophie ist, aufzusteigen und dann umdrehen und tiefer schlafen. Im Zuge der Besteigung erstellen wir 3 höher gelegene Camps: Camp I (Canada Camp auf 5050 m), Camp II (Nido de Condores auf 5560 m) und Camp III (Cholera auf 5980 m) um uns für den Gipfelsturm ausreichend zu akklimatisieren. Als erstes bringen wir Ausrüstung und Essen ins Camp I und steigen zum Übernachten wieder ins Basislager ab. Dann verbringen wir 2 Nächte im Camp I und bringen wieder Ausrüstung und Essen ins Camp II. Das Nido de Condores Camp liegt in einem Sattel zwischen dem Aconcagua und dem Cerro Cuerno. Es ist ein grosser, flacher, windgeschützter Platz. Nachdem wir ins Camp II vorgerückt sind, bringen wir wiederum Ausrüstung und Essen ins Camp III, welches gleichzeitig auch unser Hochlager ist. Die Übernachtung erfolgt in Camp II. Wir starten unseren Gipfelsturm um 2:00 h nachts vom Camp III aus. Um unsere Gipfelchancen zu erhöhen, haben wir dafür 2 Tage Zeit. Abhängig von der Teamstärke benötigen wir ca. zwischen 9 und 12 Stunden, um den Gipfel zu erreichen und zum Camp III abzusteigen. Wenn das Team stark genug ist, kann der Rückweg auch bis zum Camp II erfolgen, um zu übernachten. Am nächsten Tag erfolgt der Abstieg ins Basislager. Natürlich werden wir während dieser Tage auch den einen oder anderen Ruhetag einlegen. Dies hängt allerdings vom Wetter und von der Gruppenstärke ab. Unsere Kochmannschaft bleibt im Basislager. D.h. wir müssen uns in allen 3 vorgerückten Lager selber versorgen.

Tag 19: Puenta del Inca

Wir machen uns zeitig auf den Rückweg nach Puenta del Inca, da ein weiter Weg vor uns liegt, ca. 10 – 12 h. Übernachtung in Puenta del Inca.

Tag 20: Santiago

Wir fahren zurück nach Santiago, wo wir noch am selben Abend den Rückflug nach Hause antreten.

Day 21: Ankunft zu Hause

Anmerkung zum Detailprogramm

Obwohl wir unser Bestes geben, um diesen Zeitplan einzuhalten, gibt es immer wieder Gründe, entsprechende Änderungen vorzunehmen. Sei es aufgrund von Wetterverhältnissen, Behörden oder sonstigen unvorhergesehenen Ereignissen.

Anforderungen

Diese Expedition ist ideal für alle Bergsteiger, die noch nicht sehr viel Erfahrung im Höhenbergsteigen haben, jedoch über eine ausgezeichnete physische und mentale Kondition verfügen. Alle Teilnehmer sollten geübt sein im Umgang mit Eispickel und Steigeisen und grundlegende Erfahrung im Höhenbergsteigen haben. Weiterhin muss jeder Teilnehmer eine genaue Tourenbeschreibung der letzten 3 Jahre an uns abgeben. Wenn wir den Gast nicht aus einer früheren Expedition kennen und/oder er bucht das erste Mal bei alpinist, ist eine Vorbereitungstour mit dem Expeditionsleiter Voraussetzung.

Ausrüstung

  • © 2012 ALPINIST Berg- und Schneesportreisen